AKTUELL

Kosovo: Wie steht es um Europas jüngsten Staat?

von R.Wieland (Kommentare: 0)

Kosovo: Wie steht es um Europas jüngsten Staat?

Mit dem Kosovo verbinden viele Menschen in Deutschland bis heute vor allem die traumatischen Ereignisse während des Krieges in den Jahren 1998-1999 sowie die bis heute bestehende Präsenz der internationalen Friedensmission „KFOR“. Doch wie steht es eigentlich um dieses Land, 20 Jahre nach Ende des Krieges und 10 Jahre nachdem das Land offiziell seine Unabhängigkeit erklärt hat?

Mit dieser Frage im Gepäck ging es für mich vom 08. bis zum 12. Mai mit einer Delegation in die Republik Kosovo. In politischen Gesprächen mit Regierungs- und Oppositionsparteien, NGOs sowie dem Deutschen Botschafter in Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, wurde ich über die politische Lage und die Situation im Land informiert. Neben einem gut gefüllten Terminplan blieb mir zum Glück auch etwas Zeit, um mir persönlich ein Bild von Land und Leuten zu machen. Ich war erfreut über die Gastfreundschaft und die Herzlichkeit der Kosovaren. Sie fühlen sich mit Deutschland und Europa sehr verbunden, auch wenn ihre Lebenswirklichkeit bei weitem nicht an EU-Gegebenheiten heranreicht. Das Pro-Kopf Einkommen erreicht beispielsweise nur etwa ein Zehntel des deutschen Niveaus. Die Jugendarbeitslosigkeit erreicht mit fast 70% einen erschreckenden Wert.

Besuch der kath. Kirche

Aufgrund von Visa-Restriktionen ist die Reisefreiheit der Kosovaren derzeit immer noch stark eingeschränkt. Dies hindert insbesondere junge Menschen daran, die Europäische Union zu bereisen und damit einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Um den jungen Menschen eine Perspektive zu geben und ihnen diese Möglichkeit zu eröffnen, unterstütze ich das Schüler- und Jugendbegegnungsprogramm des Stuttgarter Vereins „Education Unlimited e.V.“, das seit 2013 besteht. Inzwischen hat sich so eine dauerhafte Zusammenarbeit zwischen Schulen des Kosovo, aus den Städten Drenas, Jabllanice e Vogel und Junik, sowie aus Baden-Württemberg, aus den Orten Engen, Stuttgart-Ostheim und Holzgerlingen, gefestigt. Regelmäßig finden Jugendbegegnungen und Hospitationen für Lehrkräfte statt. Die Teilnehmer lernen dabei die Lebenssituation sowie die Lern- und Arbeitskultur der jeweils anderen kennen. Dies sind eindrückliche Erfahrungen, die bleiben und verbinden. Dank Social Media ist zudem auch eine leichte und langfristige Vernetzung über Grenzen hinweg möglich.

Bildung wird so als Schlüsselfaktor für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Republik Kosovo honoriert. Zudem ist das Interesse der Kosovaren am Deutschunterricht hoch, da eine große kosovarische Gruppe im deutschsprachigen Raum ansässig ist und auch im Kosovo selbst viele Menschen leben, die während der Kriegsjahre in Deutschland Schutz gefunden hatten. Die deutschen Schülerinnen und Schüler erhalten wiederum die Möglichkeit, ein ihnen in der Regel gänzlich unbekanntes Land kennenzulernen und mit vielen negativen Vorurteilen aufzuräumen.

Im Gespräch mit Schülern in der Stadt Drenas

Vor Ort hatte ich Gelegenheit, mich mit vielen (Berufs-)Schülerinnen und Schülern sowie Studentinnen und Studenten über ihre Erfahrungen zu unterhalten und bin begeistert, in welchem Maße das Projekt zum gegenseitigen Verständnis, zur Erweiterung des eigenen Horizonts und zur persönlichen Entwicklung der Jugendlichen beiträgt. Ebenso wie meine Gesprächspartner von der Deutschen Botschaft bin ich fest davon überzeugt, dass Projekte wie diese Vorbildcharakter haben und enorm zur Förderung der Erziehung und Berufsbildung beitragen.

Zum Abschluss der Reise wurde mir für mein Engagement die Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Drenas verliehen. Das ist eine große Ehre für mich. Es gibt allerdings noch so viel zu tun! Deswegen freue ich mich schon jetzt auf meine nächste Reise in die Republik Kosovo und wünsche mir, dass sich die Situation insbesondere für die vielen jungen Menschen im Land weiterhin positiv entwickelt und viele Schülerinnen und Schüler durch das Begegnungsprogramm von Education Unlimited e.V. die Möglichkeit bekommen, eine ihnen noch unbekannte Ecke Europas kennenzulernen!

Gruppenbild vor dem Rathaus in Drenas

Mehr Informationen zum Projekt Education Unlimited e.V., zur Republik Kosovo, der europäischen Rechtsstaatsmission EULEX sowie weiteren Gesprächspartnern meiner Reise finden Sie auf den folgenden Seiten:

Zurück