AKTUELL

EU-Parlament rügt Ryanair

von R.Wieland (Kommentare: 0)

Abgeordnete fordern Einhaltung der Fluggast- und Arbeitnehmerrechte

Am 18. September hat Ryanair zahlreiche Flüge gestrichen. Erst elf Tage später hatten die Kunden einen Überblick über die Situation und wurden über ihre Fluggastrechte informiert, obwohl zu diesem Zeitpunkt die Verordnung über Fluggastrechte bereits in Kraft war. Sie besagt ausdrücklich, dass Fluggäste über ihre Rechte aufgeklärt werden müssen. Das Europäische Parlament hatte Ryanair bereits zu mehr Transparenz aufgefordert. Nun haben viele Abgeordnete bei der Plenarsitzung in Brüssels kritisiert, dass die Fluggäste keine vollständigen Informationen über die Erstattungsregelungen und Ausweichmöglichkeiten für die Weiterreise erhalten haben. Unternehmen, die sich nicht an die festgelegten Reglungen halten, müssen daher entsprechend geahndet werden. Teilweise wurden sogar Sanktionen verlangt. Manche Abgeordneten forderten den Rat auf, die Verhandlungen über die Änderungen der Verordnung über Fluggastrechte wieder aufzunehmen.

Zudem brachten einige Abgeordnete vor, dass die Arbeitsbedingungen bei Billigfluggesellschaften von der Kommission untersucht werden sollen. Dies ist auch aus Sicherheitsgründen dringlich, da schlechte Arbeitsbedingungen Auswirkungen auf die Sicherheit eines Fluges haben können. Kommissarin Bulc kündigte daher an, eine Studie,

welche die soziale Bedingungen und die Rechte der Arbeitnehmer in Fluggesellschaften untersuchen soll, in die Wege zu leiten.

Zurück